Sieben bedenkenswerte Wahrheiten für angehende resp. wahnmässig irregeleitete ‹Dschihadisten› …

  1. Zur Zeit lebt der Neuzeitprophet ‹Billy› Eduard Albert Meier (BEAM) unter uns. Er wurde geboren am 3. Februar 1937 in Bülach, Kanton Zürich, Schweiz. Zu den vorangegangenen Persönlichkeiten seiner Geistformlinie zählt gemäss dem Buch ‹Kelch der Wahrheit› auch der Prophet Mohammed. Die Linie der wahren Propheten ist dabei wie folgt:
    (1) Henoch (3. Februar 9308 v. Chr. bis 1. Januar 8942 v. Chr.),
    (2) Elia (5. Februar 891 v. Chr. bis 4. Juni 780 v. Chr.),
    (3) Jesaia (7. Februar 772 v. Chr. bis 5. Mai 690 v. Chr.),
    (4) Jeremia (9. Februar 662 v. Chr. bis 3. September 580 v. Chr.),
    (5) Jmmanuel (3. Februar 02 v. Chr. bis 9. Mai 111 n. Chr.)
    (6) Mohammed (19. Februar 571 n. Chr. bis 8. Juni 632 n. Chr.).
  2. Hass, Wut, Rachsucht, Gewalt, Krieg, Vergeltung und Ausartungen aller Art sind niemals ein Mittel zur Lösung von Problemen. Sie führen für den Menschen, der diesen Bösartigkeiten verfallen ist, zwangsläufig zum Untergang resp. zum Tod. Nach dem Sterben bzw. dem Tod wartet auf einen solchen Menschen weder ein Paradies noch die Hölle, sondern eine Wiedergeburt seiner unsterblichen, schöpferischen Geistform, wenn die neue Persönlichkeit in einem völlig neuen Menschen geboren wird. Der Mensch bestraft sich durch böse Ausartungen, Unmenschlichkeit, Grausamkeit, Rachsucht usw. allein selbst und muss nach dem naturgegebenen Gesetz von Ursache und Wirkung alle Folgen seines Denkens, Fühlens, Tuns und Handelns am eigenen Leibe, an der eigenen Psyche und am eigenen Bewusstsein auf sich nehmen und tragen. Krieg führen und die Ausübung eines fanatischen Terrorismus lohnen sich also niemals, sondern führen zwangsläufig in die eigens verschuldete Selbstvernichtung.
  3. Über dem Menschen steht kein Gott, weder ein christlicher noch ein islamischer, hinduistischer noch sonst ein Gott, sondern allein die allmächtige geistenergetische Schöpfung Universalbewusstsein, von der der Prophet der Neuzeit, ‹Billy› Eduard Albert Meier (BEAM), in seinen Schriften kündet, und dies für alle Menschen der ganzen Welt, egal welcher Glaubensrichtung oder welcher Religion sie angehören, welchen Geschlechts sie sind und welche Hautfarbe sie haben usw., denn vor der Schöpfung sind alle Menschen ohne Unterschied absolut gleich und gleichwertig.