Auszüge aus dem 602. offiziellen Kontaktgespräch vom 22. November 2014

Ptaah An diesem oder einem ähnlichen System wird geheimerweise nicht nur beim US-amerikanischen Geheimdienst NSA gearbeitet, sondern auch in China und Russland, wie auch privaterweise in mehreren Ländern.

Billy Kann ja nicht anders sein, denn durch das kollektive Unterbewusstsein der irdischen Menschheit verbreitet sich natürlich das Ganze, folglich gleichzeitig weltweit immer eine ganze Reihe Personen auf die gleichen Ideen usw. kommen, was dann eben dazu führt, dass zur gleichen Zeit in aller Welt verschiedene Menschen an gleichen Erfindungen usw. arbeiten und daraus auch Erzeugnisse hervorbringen.

Ptaah Was unvermeidbar ist.

Billy Sieh mal hier, diesen kurzen Artikel haben zwei Leute für das Journal ‹Welt der Wunder› verfasst, ein Mann namens Hannes Wellmann, und eine Frau, die sich Frederike Aszmons nennt:

Wie erpressbar ist Deutschland?
Am 2. August 2014 stossen deutsche Sicherheitsbehörden auf ein Foto von zwei vermissten Deutschen, umringt von bewaffneten Islamisten der Terror-Einheit Abu Sayyaf. Wenige Wochen später fordern diese 4,4 Millionen Euro Lösegeld von der deutschen Regierung. Doch aus Berlin heisst es generell zu Erpressungen von Terroristen: «Die Bundesregierung zahlt kein Lösegeld.» Sechs Wochen später, am 17. Oktober, sind die Geiseln frei. Das ist alles, was die Öffentlichkeit erfährt. Aus Berlin gibt es keine Stellungnahme. Experten gehen allerdings davon aus, dass die Bundesregierung, wie schon in früheren Fällen, den Forderungen der Terroristen nachgekommen ist und Lösegeld gezahlt hat. Anders als die USA und Grossbritannien verhandeln Merkel und Co. mit Terror-Organisationen, die sich oftmals durch Entführungen und Erpressungen finanzieren. Etwa 100 Millionen Euro sollen allein Erpressungen der Al-Qaida in Nordafrika die europäischen Regierungen gekostet haben. Geld, mit dem weiteres Morden finanziert wird. Im Etat des deutschen Auswärtigen Amts taucht übrigens ein Haushaltsposten mit der Nummer 0502 52922-029 und der Bezeichnung ‹Geheime Ausgaben für besondere Zwecke des Auswärtigen Amts› auf. Nicht selten werden aber auch Lösegeldforderungen indirekt bezahlt und beispielsweise als Entwicklungshilfe deklariert. Und im Notfall gibt es immer noch die Möglichkeit, auf den Etat des Bundesnachrichtendienstes (BND) zuzugreifen. Der beläuft sich immerhin auf 496,4 Millionen Euro im Jahr.

Ptaah Das ist auch mir alles bekannt. Leider werden diese wahrheitlichen Fakten aber der Öffentlichkeit verschwiegen.