Folgen der Überbevölkerung

Also kann das erhöhte Aussterben von Pflanzen, Tieren und Getier sowie von anderen Lebewesen auch als ein Phänomen definiert werden, das menschheitsmachenschaftlich zu definieren ist. Doch dies ist eine Tatsache, die sowohl von den verantwortlichen Regierenden aller Staaten, wie aber auch vom Gros der irdischen Menschheit ignoriert wird. Früher waren für das Aussterben von Tieren und Getier usw. in der Regel Asteroiden- oder Kometeneinschläge sowie gewaltige Vulkanausbrüche die Hauptursache. Heute aber trägt der Mensch der Erde mit seiner Überbevölkerung und den daraus resultierenden ausgearteten Auswirkungen Schuld daran, denn mit seinen die Fauna und Flora gefährdenden Machenschaften verursacht er einen ähnlichen Einfluss auf die Natur und das Klima, wodurch eine verheerende Naturkatastrophe nach der andern hervorgerufen wird.
Werden die Wirbeltiere betrachtet, dann sind etwa 35% vom Aussterben bedroht, denn insbesondere grosse Tiere sind besonders gefährdet, wie das die vergangenen Massenaussterben der Saurier und sonstiger grosser Tiere beweisen. Üblicherweise haben grosse Tiere niedrige Wachstumsraten in ihrer Population, denn in der Regel zeugen sie nur wenige Nachkommen; zudem benötigen sie grosse Lebensräume, um ihre Anzahl aufrechterhalten zu können, eben je nach ihrer Gattung und Art. Weiter werden ganze Landstriche sehr schnell von Schädlingen befallen, wenn keine grosse Tiere mehr leben. Dadurch breiten sich auch sehr viel schneller Krankheiten und Seuchen aus, die von den Schädlingen auf Tiere und vieles Getier übertragen werden. Das bedeutet auch schwerwiegende Folgen für den Menschen, denn es entsteht dadurch ein erhöhtes Risiko, sich an diesen Krankheits- und Seuchenerregern zu infizieren. Doch klar muss sein, dass nicht nur grosse Tiere einen sehr grossen guten Einfluss auf die Gesundheit der Menschen sowie Fauna und Flora haben, denn genauso wertvoll sind auch verschiedenste Insekten, wie z.B. Bienen, die als Bestäuber von Obst- und Früchte- sowie anderen Blüten wichtig sind. Wären all die wichtigen Bienen und sonstigen Bestäuber-Insekten nicht, dann wäre es nicht möglich, dass so viele Pflanzen bestäubt und damit die Menschen mit gesunder natürlicher Nahrung versorgt werden. Darüber hinaus ist auch die Tatsache gegeben, dass all die nützlichen Insekten auch auf anderen Wegen einen Beitrag für die Gesundheit der Menschen leisten. Tatsächlich sind sie immens wichtig für ein funktionierendes Ökosystem, denn Insekten sind Bestandteil der funktionierenden Nährstoffkreisläufe, wobei sie ausserdem auch für eine rasche Zersetzung von organischen Abfällen sorgen. Also ist es unumgänglich notwendig, dass die Menschen der Erde ihre Aufmerksamkeit auch sehr auf das drohende Massenaussterben ausrichten, um sich demgemäss mehr dem Schutz der Natur und deren Fauna und Flora zuzuwenden. Allerdings muss gesagt werden, dass es für dieses weltweite Problem keine Einheitslösung gibt, denn je nach Gebiet und Situation muss die individuelle Lage analysiert und eine greifende Lösung gefunden werden, weil nur in dieser Weise das Massenaussterben der pflanzlichen, tierischen und getierischen Spezies verhindert werden kann.