NASA sucht ihr Mondlandungs-Video

Quetzal Wie wir schon mehrmals erklärten, hat die Apollo-11-Mondlandung am 20. Juli 1969 durch die Amerikaner nicht stattgefunden, denn alles war ein grossangelegter Schwindel, durch den die ganze Welt genarrt wurde. Auch war es nicht so, dass 100000 oder mehr Personen in den Betrug involviert oder einfach darüber informiert waren, sondern gesamthaft waren es gerademal 37 Personen, die daran beteiligt waren. Diese geringe Anzahl war massgebend dafür, dass nichts durchsickerte und das betrugskriminelle Unternehmen tatsächlich bis auf den heutigen Tag geheimgehalten werden konnte und dies auch in Zukunft so sein wird, obwohl sehr viele Ungereimtheiten hinsichtlich der Photo- und Filmaufnahmen durch kritische Personen entdeckt wurden und weiterhin entdeckt werden. Die Lüge wird also weiterhin aufrechterhalten, und zwar trotz der nachweisbaren und klaren Beweise der Ungereimtheiten, die auf die Fälschung der Mondlandung hinweisen. Weiter ist zu sagen, dass der Mondlandungsschwindel auch mit Mord verbunden ist, und zwar in der Hinsicht, dass trotz Schweigepflicht der Beteiligten eine ganze Anzahl nicht schweigen kann resp. nicht schweigen konnte, was zu arrangierten ‹Unfällen› und ‹Krankheiten› mit tödlichem Ausgang führte und weiterhin führen wird, bis die letzte beteiligte Person nicht mehr am Leben ist, deren Schweigen nicht sichergestellt ist. Am Leben bleiben nur jene, welche in ihren Mondlandungslügen hypnotisch derart verstrickt sind, dass sie selbst glauben, tatsächlich die Mondlandung durchgeführt oder zumindest dabei mitgewirkt zu haben.

Billy Wie steht es dann aber mit dem Mondauto und den Landegeräten usw., die auf dem Mond zurückgelassen worden sein sollen?

Quetzal Diese befinden sich tatsächlich auf dem Mond, wobei diese jedoch zu einer später stattgefundenen Mondlandung auf dem Erdtrabanten zurückgelassen wurden.

Billy Also waren die Amis doch auf dem Mond.

Quetzal Natürlich, jedoch nicht zum behaupteten Zeitpunkt des 20. Juli 1969. Die damals lügenhaft propagierte und nicht stattgefundene Mondlandung war ein rein politischer Schachzug der Amerikaner, um angeblich im sogenannten Weltraumrennen die Sowjetunion zu übertrumpfen, dieser praktisch zuvorzukommen und dadurch Sieger und mächtiger zu sein, was zur Abschreckung militärischer Aktionen dienen sollte, die von den Amerikanern in bezug auf die Sowjetunion befürchtet wurden.