Leserfragen Teil 1

Ausserdem ist Jesus Christus/Immanuel am Kreuz nicht gestorben, sondern in scheintodähnlicher Ohnmacht vom Kreuz genommen und in die Grabhöhle verbracht worden, in der er von seinen Anhängern verarztet und gepflegt wurde, um dann wieder zu erwachen und dann kurz danach nach Damaskus und Esea sowie nach Indien zu fliehn, wo er eine Familie gründete, seine Lehre weiter verbreitete und im hohen Alter von rund 115 Jahren starb, und zwar im heutigen Srinagar, wo er auch in einem Tomb beigesetzt wurde.

In bezug der menschlich-schöpfungsgegebenen Geistform ist noch zu erklären, dass diese von Zeit zu Zeit ihrer Ruhe bedarf, solange sie noch im Stadium dessen ist, in dem sie zu ihrer Evolution noch des menschlich-materiellen Körpers bedarf. Ihr Todesleben resp. ihr Jenseitsaufenthalt ist also von Zeit zu Zeit notwendig, um in einen evolutiven Ruhezustand einzugehen, in dem auch eine Erweiterung und Kräftigung der Geistenergie erfolgt. In ähnlicher Weise ergibt sich diese Ruhephase auch bei allen materiellen Lebensformen, die eine Wachperiode und eine Ruheperiode aufweisen, wobei durch die Ruheperiode auch eine evolutive Erweiterung und eine Kräftigung resp. Regenerierung der physischen und bewusstseinsmässigen Kräfte erfolgt. Also ergibt sich daraus, dass auch die Geistform des Menschen nicht ewig in einem materiellen Körper verbleiben kann, sondern von Zeit zu Zeit zur evolutiven und energieerweiternden Ruhephase in den Jenseitsbereich und damit in ihr Totenleben hinüberwechseln muss, um zu ihrer Zeit dann wieder in einem neuen Menschenkörper zu reinkarnieren. Das bedeutet, dass es weder für die irdischen Menschen, ganz gleich ob erdkreiert oder ursprünglich von einer fremden Welt kommend, noch für ausserirdische Menschen mit noch physischen Körpern ein ewiges Leben gibt. Das ist also allein schon in bezug auf die erforderliche Ruhephase der Geistform nicht möglich. Doch auch in Hinsicht des physischen Körpers ist ein ewiges irdisches (oder anderplanetarisches) Leben nicht möglich, weil jeder materielle Körper einer dauernden Wandlung eingeordnet ist und damit also dem Werden und Vergehen.

Wenn die Raël-Sekte Menschen klonen und auch Bio-Roboter erschaffen und also Schöpfung spielen will, dann ist das nicht nur höherer, sondern Mega-Blödsinn und ein Schwachsinn sondergleichen. Auch wenn die gesamte genetische Information wie auch sämtliches Wissen und gesamthaft alle Erfahrungen sowie sein Denken und Fühlen kopiert werden könnten, wäre es unmöglich, daraus für einen körperabhängigen Menschen oder Klon das ewige Leben zu schaffen. Die Raël-Phantasien sind absolut unsinnig, allein schon aus all den vorgenannten Gründen. Könnte also auch das gesamte Erbgut eines Menschen kopiert werden, dann würde das in keiner Weise zu einer Verlängerung seines Lebens führen, weil nämlich eine völlig andere Person entstünde und damit also eine andere Persönlichkeit, die durch völlig andere Umwelteinflüsse und Lebensumstände sowie Lebenseindrücke, Erfahrungen und Erlebnisse usw. geprägt würde.

Eine Charakteristik aller physischen resp. materiellen Lebensformen, und dazu zählt auch der Mensch der Erde und auch jeder Ausserirdische, ist die Endlichkeit seiner Existenz, seines Lebens. Dies ist eine unumgängliche Tatsache, die auch durch Phantasten ebensowenig verleugnet werden kann wie auch nicht durch jene, welche sich einfach nicht damit abfinden wollen/können, dass diese Endlichkeit des Lebens in materieller Form nun einmal gegeben ist, und zwar unabänderlich. Das bedeutet also, dass auch dann, wenn das Leben auf mehrere hundert oder gar dereinst auf 1000 Jahre durch genetische und medizinische Kniffe usw. erhöht werden kann, was aber noch Zukunftsmusik ist, der Mensch sterben und nicht wiedergeboren wird als gleiche Persönlichkeit. Noch birgt das Klonen aber viele Risiken in sich, sehr viele sogar, denn der Erdenmensch kann sich auf keinerlei gemachte Erfahrungen abstützen, wie der Häuptling der Raël-Sekte gegenteilig wider besseres Wissen (?) behauptet. Folgedessen ist absehbar, wenn der Sekten-Guru und seine ihm hörigen Anhänger den Klon-Unsinn tatsächlich beginnen, dass unweigerlich vieles oder gar alles schiefgehen muss.