Traurige Wahrheit …

Gegenwärtig, es wurde bereits erklärt, sind jährlich etwa ein Drittel aller Schwangerschaften von den Frauen und Mädchen ungewollt, wobei in Entwicklungsländern nur gerade mal 53 Prozent aller Geburten von Ärzten oder Hebammen begleitet werden. 38 Millionen aller Schwangeren in Entwicklungsländern, jährlich fast 30 Prozent, erhalten vor ihrer Niederkunft keinerlei Vorsorgeuntersuchungen usw. 50 Millionen Frauen lassen jährlich Abtreibungen vornehmen, wovon 20 Millionen unter oft lebensgefährlichen Bedingungen durchgeführt werden. Jährlich sterben dabei nachweisbar mindestens 70000 Frauen, während Millionen weitere Gesundheitsschäden erleiden, die oft bleibender Natur sind. Mindestens eine von drei Frauen wird Opfer körperlicher Gewalt, zu Sex gezwungen oder sonstwie auf irgendeine Art missbraucht und misshandelt; das weltweit gesehen, wobei sich alles in bestimmten Ländern krass häuft. Eine von vier Frauen wird während der Schwangerschaft sexuell missbraucht, vielfach von den eigenen Partnern. Eine Tatsache, die sich leider auch in der sogenannten zivilisierten Welt ergibt, wo die sexuellen Phantasien und Praktiken immer mehr ausarten und vielerorts diesbezüglich bereits ein Klima herrscht, wie einst in Sodom und Gomorrha.

Vor allem in Asien gelten mindestens 60 Millionen Mädchen als «vermisst», und dies als Folge von Säuglingsmord und Vernachlässigung sowie als Folge des Mädchenhandels. Etwa 5000 Frauen und Mädchen werden jedes Jahr aus sogenannten Gründen der Ehre von ihren eigenen Vätern und Brüdern oder von ihren Verwandten umgebracht. Weiter ergibt die traurige Bilanz, dass jährlich rund zwei Millionen Mädchen im Alter von 5 bis 15 Jahren in das Sexgeschäft einsteigen oder gewaltsam hineingezwungen werden.