Neue Veröffentlichungen und Aktuelles

... auf der Website der FIGU und «Billy» Eduard Albert Meier (BEAM): Die «Stille Revolution der Wahrheit»
 

Wichtige einleitende Erklärungen:
Wenn ich bei meinen Ausführungen hinsichtlich der Gotteswahngläubigen harsch angriffig werde, wie auch dann, wenn ich von dummen-dämlichen und kreuzdummblöden Erdlingen usw. rede, dann muss dabei in jedem einzelnen Fall immer und absolut klar und deutlich darunter verstanden werden, dass ich keinen Menschen in seiner Art und Weise, nicht in seiner Ehre und Würde, wie auch nicht in seiner Person, den Menschen nicht als Menschen, wie auch sonst nicht in irgendeiner Art oder Weise in seiner Freiheit, nicht um seines Glaubens freien Willens, in seiner Persönlichkeit oder sonstwie als Menschen angreife. Was ich angreife, bezieht sich einzig und allein darauf, was aus logischer Erkenntnis falsch und unwertig sowie das Bewusstsein schädigend ist, wie es aber auch den Verstand und die Vernunft beeinträchtigende pathologisch völlig widersinnig-irrational-widersprüchliche Gedanken-, Gefühls-, Glaubens-, Handlungs- und Verhaltensfaktoren betrifft – nichts mehr und nichts weniger. Alles, was ich unter "Gotteswahngläubige", "Wahngläubige" und "Gläubige" usw. oder in bezug auf irgendwelche andere Momente, Faktoren, Dinge und Sachen usw. anführe, soll, kann und darf niemals auf einen Menschen als Menschen, wie auch nicht auf eine Person direkt und auch nicht auf die Persönlichkeit usw. bezogen und missverstanden werden. Dies grundsätzlich darum nicht: Weil eine solche Angriffigkeit auf einen Menschen und auf dessen Person und Persönlichkeit absolut NICHT in meinem Sinn liegt und auch nicht meiner Art entspricht. In jedem Fall ist also immer und in JEDEM EINZELNEN FALL einzig und allein bei jeder Benennung eines Faktors – und zwar wie auch immer die Redeform infolge der Sprachweise formuliert wird – einzig nur jener Aspekt, jenes Grundelement resp. jener Gesichtspunkt angesprochen und gemeint, was als effectives Grundmoment klar und deutlich den leidigen Faktor zur Angriffigkeit stellt.Wird demzufolge also der Gotteswahnglaube selbst genannt, als idiotisch, schwachsinnig, unbedacht oder sonstwie angegriffen, und zwar auch dann, wenn es scheint – oder falsch verstanden werden will –, dass ich damit den Menschen als Menschen, als Person oder seine Persönlichkeit angreife, dann entspricht das nicht der Richtigkeit, sondern entweder einem Missverstehen, einem Unverstehen infolge fehlendem Intelligentum, oder rundwegs einer bösen und ungerechtfertigten Beschimpfung usw.
Auch ist letztendlich zu sagen, dass ich auch keinen alten wahren Propheten, Lehrer oder Künder wie z.B. Jmmanuel, Buddha, Abram, Konfuzius oder Mohammed usw., wie auch keinen Religions- oder Sektengründer weder als Menschen noch in dessen Ehre und Würde, noch als Person oder in seiner Persönlichkeit angreife. Wenn ich bezüglich Religions- oder Sektengründern angreifend meine Stimme erhebe, dann ist diese nicht gegen den Menschen, dessen Person oder Persönlichkeit gerichtet, sondern einzig gegen dessen falsches Handeln, Tun und Falschlehren sowie Glaubenverbreiten gerichtet. Wirkliche Propheten, Lehrer oder Künder, wie Jmmanuel (lügenhaft Jesus genannt), Buddha, Abram und Mohammed, deren wahre Lehre leider bösartig und verleumdend zu Kult-Religionen verfälscht und umfabriziert wurden, sind für mich tabu und unangreifbar, wie ich auch diese wahren Propheten, Lehrer oder Künder nicht angegriffen habe, denn ihnen gebührt alle Ehre und Würde. Leider wurde ihre wahre Lehre jedoch missbraucht und derart verfälscht und verstümmelt, dass sie seit alters her für Unfrieden, Hass, Rache, Vergeltung, Folter, Mord, Krieg und Terror usw. missbraucht werden. In Wahrheit war ihre effective und wahre, richtige Lehre, die sie brachten und lehrten derart, dass sie der Ehre und Würde sowie der Unantastbarkeit aller schöpferischen Gesetzmässigkeiten entsprach, die nicht mit einem imaginären Schöpfergott in Einklang gebracht werden kann.
Billy, Eduard Albert Meier

  • 3. Juli 2021

    Siebenhundertsiebzigster Kontakt, Mittwoch, 5. Mai 2021, 00.08 h

    Billy: Ah – willkommen, Bermunda. Grüezi. – Schön, dass du auch wieder einmal kommst. Ist ja ungewöhnlich, denn du hast bei deinem letzten Herkommen nichts gesagt, dass du so lange … nun ja, ich meine, du bist jetzt so lange weg gewesen … Auch du, Florena, auch dich grüss ich, und seid willkommen. …
    Bermunda: Ja, aber sei auch du gegrüsst … Leider war es mir nicht möglich herzukommen, weil ich wegberufen wurde.
    Florena: Sei auch gegrüsst, lieber Vaterfreund.
    Bermunda: Weil ich … leider, denn ich …
    Billy: … ? … ?
    Florena: Bermunda und ich, wir sind gute Freundinnen und wie Geschwister zusammen. Auch ich habe leider Unerfreuliches zu berichten, denn meine Verbindung mit …
    Billy: Ach so, ich verstehe, dann redet ihr zusammen auch über jene Dinge, die Bermunda bewegt haben, wie sie eben sagte. Dass es dir nicht leichtgefallen ist, Bermunda, das kann ich verstehen, denn … … …
    Bermunda: Ja, danke … ich wusste, dass du es verstehen wirst. Aber was wir jetzt gesagt haben, das bezieht sich auf meine privaten Belange, die du beim Schreiben des Gespräches nicht abrufen und nicht niederschreiben sollst.
    Billy: Natürlich nicht, das ist doch klar, denn … Aber du, Florena – ich finde es bedauerlich, dass deine …
    Florena: Leider ist es so, und nicht zu ändern. Damit habe ich aber, wie Bermunda, … Ausserdem … wenn ich dann auch darüber mit dir reden darf, wenn du dir etwas Zeit dafür nehmen kannst?
    Billy: Auch dich kann ich verstehen, Florena. Du solltest dir deswegen jedoch keinerlei schmerzliche Gedanken machen, und vor allem kein Problem, denn es gibt im Leben immer wieder Momente und Situationen, in die man sich einfach einfügen muss, ob man will oder nicht. Ausserdem lassen sich Probleme in der Regel immer lösen, wenn man darüber ratschlagt und Verstand und Vernunft walten lässt. Also können wir auch zu dritt miteinander diese Zustände bereden und eine Lösung für alles suchen. Doch darüber offen reden, das können wir später, und dann eben privat. Jetzt ist es ja nicht der Fall, weil ich denke, dass das, was wir bisher geredet haben, sozusagen unsere Begrüssungseinführung war, wobei aber doch einiges nicht genannt werden soll, wenn ich das Gespräch abrufe und niederschreibe, weil ja doch einiges nicht dazugehört und das Ganze eure Privatsache ist, und das soll es ja auch bleiben, wobei ich denke, dass auch du, Florena …? …


    770. Kontakt, Mittwoch, 5. Mai 2021, 00.08 h

  • 28. Juni 2021

    Weitere Angaben zu den Corona-Impfungen

    Bermunda: Darüber will ich später reden, wenn du das dann wirklich noch willst, denn zuerst sollte Florena dir die von Ptaah für dich beorderten Erklärungen bezüglich der Corona-Seuche nennen, die er als bedeutend zur Informierung erwähnte.

    Florena: Das ist tatsächlich so, also habe ich im Auftrag von Ptaah folgendes zu erklären: Neuerlich wird von der WHO und auch von gewissen europäischen sowie amerikanischen Stellen versucht werden, den Ursprung der Corona-Seuche herauszufinden, wobei deren Keimzelle jedoch nicht ergründet werden kann und effectiv nicht gefunden werden will, um die Schande des Verrats von Amerika fernzuhalten. Daher wird es sein, dass mehrmals verschiedentlich bewusst falsche Thesen und Vermutungen aufgebracht werden, die beweisen sollen, dass die Seuche tierischen Ursprungs sei. Darüber werden wir jedoch immer wieder einmal einiges zu bereden haben. …


    47ster Corana-Virus Info – Auszug aus dem 770. Kontakt vom Mittwoch, 5. Mai 2021

  • 5. Juni 2021


    Die Macht des einzelnen Menschen, oder «Ich als einzelner kann doch nichts ändern» ist eine feige Ausrede
    von Achim Wolf, Deutschland

    Des einzelnen Menschen Machẗ über Veränderungen ist grösser als er gemeinhin denkt bzw. glaubt. Zwar scheint eine einzelne Frau bzw. ein einzelner Mann als unscheinbarer kleiner Punkt in der Masse der mittlerweile auf über 9 Milliarden angewachsenen Erdenmenschheit unterzugehen und mag sich in puncto Veränderungen machtlos, hilflos und verloren vorkommen. Das aber entspricht in Wahrheit nicht den Tatsachen. Denn auch die Masse der unüberschaubar vielen Menschen besteht aus einzelnen Individuen, die die Macht haben, Dinge in Bewegung zu setzen und Veränderungen einzuleiten, denen sich wiederum viele weitere einzelne anschliessen können. Immer mehr Menschen können sich von der Initiative, den Gedanken, Absichten, Werten und Zielen eines einzelnen inspirieren lassen und sich ihrerseits zum Handeln verpflichtet fühlen.

  • 2. Juni 2021

    Dein Lied
    Deine zarten Klänge haben mich sanft berührt,
    Wie Schmetterlingsflügel, die meine Psyche streicheln.
    Die Wärme deiner Stimme trägt dein Lied in mein Herz,
    Und lässt meine Gedanken und Gefühle in Frieden schwingen.
    Dein traumhafter Gesang hat mich in ein Zauberland geführt,
    Von dem mein Fühlen und Empfinden sich wundersam lässt erweichen.
    Dein Lied erfüllt mich mit Freude, Glück und sanftem Schmerz,
    Und niemals hört' ich jemanden berührender und schöner singen.
    Von Achim Wolf, Deutschland 23. Januar 2020