Neue Veröffentlichungen und Aktuelles

... auf der Website der FIGU und «Billy» Eduard Albert Meier (BEAM): Die «Stille Revolution der Wahrheit»
 

Wichtige einleitende Erklärungen:
Wenn ich bei meinen Ausführungen hinsichtlich der Gotteswahngläubigen harsch angriffig werde, wie auch dann, wenn ich von dummen-dämlichen und kreuzdummblöden Erdlingen usw. rede, dann muss dabei in jedem einzelnen Fall immer und absolut klar und deutlich darunter verstanden werden, dass ich keinen Menschen in seiner Art und Weise, nicht in seiner Ehre und Würde, wie auch nicht in seiner Person, den Menschen nicht als Menschen, wie auch sonst nicht in irgendeiner Art oder Weise in seiner Freiheit, nicht um seines Glaubens freien Willens, in seiner Persönlichkeit oder sonstwie als Menschen angreife. Was ich angreife, bezieht sich einzig und allein darauf, was aus logischer Erkenntnis falsch und unwertig sowie das Bewusstsein schädigend ist, wie es aber auch den Verstand und die Vernunft beeinträchtigende pathologisch völlig widersinnig-irrational-widersprüchliche Gedanken-, Gefühls-, Glaubens-, Handlungs- und Verhaltensfaktoren betrifft – nichts mehr und nichts weniger. Alles, was ich unter "Gotteswahngläubige", "Wahngläubige" und "Gläubige" usw. oder in bezug auf irgendwelche andere Momente, Faktoren, Dinge und Sachen usw. anführe, soll, kann und darf niemals auf einen Menschen als Menschen, wie auch nicht auf eine Person direkt und auch nicht auf die Persönlichkeit usw. bezogen und missverstanden werden. Dies grundsätzlich darum nicht: Weil eine solche Angriffigkeit auf einen Menschen und auf dessen Person und Persönlichkeit absolut NICHT in meinem Sinn liegt und auch nicht meiner Art entspricht. In jedem Fall ist also immer und in JEDEM EINZELNEN FALL einzig und allein bei jeder Benennung eines Faktors – und zwar wie auch immer die Redeform infolge der Sprachweise formuliert wird – einzig nur jener Aspekt, jenes Grundelement resp. jener Gesichtspunkt angesprochen und gemeint, was als effectives Grundmoment klar und deutlich den leidigen Faktor zur Angriffigkeit stellt.Wird demzufolge also der Gotteswahnglaube selbst genannt, als idiotisch, schwachsinnig, unbedacht oder sonstwie angegriffen, und zwar auch dann, wenn es scheint – oder falsch verstanden werden will –, dass ich damit den Menschen als Menschen, als Person oder seine Persönlichkeit angreife, dann entspricht das nicht der Richtigkeit, sondern entweder einem Missverstehen, einem Unverstehen infolge fehlendem Intelligentum, oder rundwegs einer bösen und ungerechtfertigten Beschimpfung usw.
Auch ist letztendlich zu sagen, dass ich auch keinen alten wahren Propheten, Lehrer oder Künder wie z.B. Jmmanuel, Buddha, Abram, Konfuzius oder Mohammed usw., wie auch keinen Religions- oder Sektengründer weder als Menschen noch in dessen Ehre und Würde, noch als Person oder in seiner Persönlichkeit angreife. Wenn ich bezüglich Religions- oder Sektengründern angreifend meine Stimme erhebe, dann ist diese nicht gegen den Menschen, dessen Person oder Persönlichkeit gerichtet, sondern einzig gegen dessen falsches Handeln, Tun und Falschlehren sowie Glaubenverbreiten gerichtet. Wirkliche Propheten, Lehrer oder Künder, wie Jmmanuel (lügenhaft Jesus genannt), Buddha, Abram und Mohammed, deren wahre Lehre leider bösartig und verleumdend zu Kult-Religionen verfälscht und umfabriziert wurden, sind für mich tabu und unangreifbar, wie ich auch diese wahren Propheten, Lehrer oder Künder nicht angegriffen habe, denn ihnen gebührt alle Ehre und Würde. Leider wurde ihre wahre Lehre jedoch missbraucht und derart verfälscht und verstümmelt, dass sie seit alters her für Unfrieden, Hass, Rache, Vergeltung, Folter, Mord, Krieg und Terror usw. missbraucht werden. In Wahrheit war ihre effective und wahre, richtige Lehre, die sie brachten und lehrten derart, dass sie der Ehre und Würde sowie der Unantastbarkeit aller schöpferischen Gesetzmässigkeiten entsprach, die nicht mit einem imaginären Schöpfergott in Einklang gebracht werden kann.
Billy, Eduard Albert Meier

  • 8. Juni 2022

    Ukraine gut, Russland böse?
    Schweizer Geheimdienstler erzählt eine andere Geschichte,
    Teil 2

    uncut-news.ch, Mai 27, 2022
    Im ersten Teil des Podcasts von James Delingpole mit dem pensionierten Schweizer Geheimdienstoffizier Oberst Jacques Baud, den wir gestern veröffentlicht haben, erläuterte er Putins ‹Legitimitäts›-Argument für den Einmarsch Russlands in die Ukraine. In den heutigen Auszügen fragt Delingpole Baud zunächst, ob er der Ansicht zustimmt, dass 2014 ein rechtmässiger ukrainischer Präsident von der CIA und anderen Kräften abgesetzt und durch ‹eine westliche Marionette› ersetzt wurde, womit die Ungerechtigkeit begann, die zu dem führte, was jetzt geschieht.

  • 8. Juni 2022

    Radiomoderatorin, die durch COVID-Impfung geschädigt wurde:
    Die Medien wollen nichts über unerwünschte Ereignisse hören

    uncut-news.ch, Mai 18, 2022
    Die BBC-Radiomoderatorin Jules Serkin, die sich nach eigenen Angaben durch die Spritze von AstraZeneca geschädigt hat, ist ‹beunruhigt› über die mangelnde Medienberichterstattung über die Nebenwirkungen nach den COVID-Impfungen.
    Eine BBC-Radiomoderatorin, die nach der Verabreichung der COVID-Spritze von AstraZeneca unter schmerzhaften Nebenwirkungen litt, hat sich gegen das Schweigen der Medien über Verletzungen durch die Spritze ausgesprochen.

  • 6. Juni 2022


    Billy … du merkst auch alles. Es wäre wichtig, was ihr herausgefunden habt bezüglich des Fortlaufes des Corona?
    Ptaah Drüber ist nicht viel zu sagen, denn unsere Ratgebung bleibt bei dem, was ich dir schon seit Ausbruch der Seuche gesagt und empfohlen habe, dass ihr alle euch nämlich danach richten sollt. Gegenwärtig wächst eine neue Mutation des Virus heran, die sich langsam ausbreitet, aber erst in den kommenden Wochen derart verbreiten wird, dass wieder neuerliche Massnahmen erforderlich werden. Mehr will ich vorderhand nicht erklären, ausser dass die neue Mutation u.U. wieder aggressiver sein kann als die bisher mildere Form.
    Billy OK, das genügt. – Du hast recht, eigentlich wollte ich etwas ansprechen, das mich beschäftigt, weil gestern im Fernsehen eine Sendung gebracht wurde, bei der Bundesrat Ignazio Cassis und ein Reporter über die Neutralität gesprochen haben. Was dabei dieser Herr Cassis rausgelassen und gesagt hat, was die Neutralität sei und erlaube, das schlägt dem Hut die Krempe weg. Es war wirklich haarsträubend, was er gesagt und offengelegt hat, nämlich dass er keinerlei Ahnung davon hat, was Neutralität wirklich ist. Da sagte er doch mit kalter Schnauze und blödem Gesichtsausdruck, dass es nach dem Schweizerischen Recht absolut erlaubt und richtig sei, dass die von der EU(-Diktatur) gegen Russland erhobenen Sanktionen von der Schweiz übernommen und zur Anwendung gebracht werden dürften, dass dies also des Rechtens sei. Dies finde ich mehr als nur den Hammer, und dass diese miese Parteiergreifung des Bundesrates und offenbar auch von Regierenden aus dem Ständerat und Nationalrat ausgeübt und vertreten wird, das schlägt der schweizerischen Neutralität tatsächlich den Boden weg. Das Ganze widerspricht dem, was in Wien und Paris 1815 beschlossen wurde, dass die absolute Neutralität der Schweiz völkerrechtlich anerkannt wurde, wobei dies nach der Anerkennung der europäischen Grossmächte auch schriftlich mit dem Vertrag am 20. November 1815 festgelegt wurde, und zwar mit dem Wortlaut, dass damit eine immerwährende Neutralität der Schweiz garantiert sei, wie damit auch die Unverletzlichkeit des Schweizer Territoriums.


    806. Kontakt, Mittwoch den 1.6.2022, 7.18h

  • 4. Juni 2022


    Die ZEIT wird es weisen – eine Würdigung der konstanten und äusserst wertvollen Lehredarbringung von BEAM
    von Daniela Beyeler, Schweiz
    Wenn ich an die ZEIT zurückdenke (etwa vor 25 Jahren), als ich meine ersten holprigen Artikel für die ‹Stimme der WassermannZEIT› schrieb – ungeübt und sehr bescheiden im sprachlichen Ausdruck –, bekomme ich fast eine Hühnerhaut: ‹Steine› und ‹ZEIT› waren die beiden ersten Themen, worüber ich etwas zu schreiben wagte. Dass ich mich überhaupt getraute, Artikel zu schreiben, war schon ziemlich mutig für mich. Jetzt, da ich mich intensiver mit dem Schreiben von ­Artikeln für die ‹Wassermannzeit› befasse, fällt es mir wie Schuppen von den Augen: Wie beeindruckt ich schon damals von den unglaublich eloquenten und fesselnden Texten von Billy war, und ich es immer noch kaum fassen kann, um wie viel ausführlicher, erhellender, verständlicher und noch treffender er seither jeden Satz formuliert und zu jedem Thema mit eingängigen, ausgeklügelten und stimmigen Bildern – inhaltlich wahr und ‹richtig› – jede einzelne Passage durch und durch ganzheitlich und in aufbauender Reihenfolge abhandelt. Seine Beschreibungen sind präzise Darlegungen, die wirklich nichts vermissen lassen, um auch die verworrenste Sachlage besser verständlich zu machen.