WZ-Nr. 149: Arbeit und Mission

  1. Nicht zu vergessen ist die tägliche Meditation jedes Kerngruppe-Mitgliedes, das Studium der Geisteslehre und noch viele Kleinigkeiten, die nicht der Mühe wert sind, sie alle einzeln aufzulisten.

Es geht nicht um eine Fleissarbeit-Aufzählung, sondern es zeigt den geregelten Ablauf, der notwendig ist, um den Erhalt des Centers und das Weiterbestehen der Mission zu gewährleisten. Und wäre da nicht an erster Stelle Billy mit seinem genialen Finanzmanagement, seinen durchdachten Einkäufen, seinen wohlgeplanten Anschaffungen und seiner unermüdlichen Schreib- und Schaffenskraft, dann wären wir noch weitaus mehr gefordert im gesamten Aufgaben- und Erhaltungskomplex des Semjase-Silver-Star-Centers und der gesamten Mission.
Ich denke, die drei aktiven Arbeitstage der Passiv-Mitglieder erklären sich nun von selbst ...

Es soll nicht der Anschein erweckt werden, als ob die Passiv-Mitglieder wirklich nur passiv seien, nein, wir haben auch sehr aktive Passiv-Mitglieder, die den Sinn und Zweck der Mission erkannt haben und sich aus freien Stücken verpflichten, die ‹stille Revolution der Wahrheit› nach ihrem besten Können und Vermögen zu unterstützen. Und genau das ist der springende Punkt, ‹sich aus freien Stücken zu verpflichten›, nicht weil der eine besser als der andere ist oder sein will ...

Wir leben im Jetzt – wir leben mittlerweile im 21. Jahrhundert, und wir alle, das heisst die gesamte Kerngruppe, haben uns in diesem Leben neu und absolut freiwillig und völlig bewusst entschieden, an der Mission mitzuwirken mit all ihren Aufgaben, Konsequenzen und Verpflichtungen. Und ich wage zu behaupten, dass keines unserer Mitglieder sich bewusst und klar und ohne irgendeine Unterstützung an irgendwelche Vorkommnisse oder Begebenheiten der früheren Missionsleben erinnnern kann. Wir alle sind komplett neue und andere Persönlichkeiten, und wir alle sind aus den verschiedensten Beweggründen nach Hinterschmidrüti gekommen, was nachzulesen ist in den Lebensläufen der Mitglieder, die jeweils in der Zeitschrift ‹Stimme der Wassermannzeit› veröffentlicht werden.

Wir alle waren im Jetzt, in diesem Leben auf der Suche. Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, auf der Suche nach der effectiven Wahrheit, auf der Suche nach einer sinnvollen Aufgabe, die für alle Menschen hilfreich sein kann. Es gibt unzählige Beweggründe, und jeder einzelne Weg der Mitglieder verlief völlig unterschiedlich und teilweise sehr spannend und interessant.