Sieben Standpunkte zum wahren Wesen der Europäischen Union ...

Vierter Standpunkt zur EU
Auszug aus ‹Antwort auf Fragen zu Krieg, Terror, EU, Wirtschaft und Familie usw.› im FIGU-SonderBulletin Nr. 13, Mai 2004
Billy Wo ich gehe und stehe sowie per Telephon werde ich immer wieder danach gefragt, was von der politischen, militärischen, wirtschaftlichen, religiösen und sektiererischen Weltlage zu erwarten sei. Auch werden immer wieder Fragen hinsichtlich dessen laut, was sich in bezug der Kriminalität ergebe und wie es um die allgemeine Entwicklung des Familienlebens und der Kindererziehung usw. in kommender Zeit bestellt sei. Auch interessieren sich viele Schweizerinnen und Schweizer dafür, was aus der Schweiz werde; warum gewisse Bundesräte, Ständeräte, Nationalräte und Kantonsräte nebst Wirtschaftsbossen und Bürgerinnen und Bürgern verantwortungslose EU-Pro-Schreier seien und weder erkennten noch verstünden, dass die Schweiz und das Schweizervolk nicht schmählich verschachert werden dürfen an die Europäische Union, die einer blanken Diktatur entspricht. Durch diese werden die Schweiz und deren Bürgerinnen und Bürger, wenn sie bei der EU landen, sehr viel ihrer Freiheit, ihrer Ruhe und ihres Friedens verlieren, nebst vielen wertvollen Vorteilen, die aus der Neutralität und aus der Bundesverfassung usw. hervorgehen.

Fünfter Standpunkt zur EU
Antwort auf eine Leserfrage ‹EU-Beitritt und Schengener-Abkommen› im FIGU-Sonder-Bulletin Nr. 7, August 2003
Billy Die Europäische Union ist ein Wolf im Schafspelz, nämlich eine Diktatur im Mantel der Gleichheit und Freiheit. Diesem ‹Verein› als Staat Schweiz und als Schweizer/in beizutreten, kommt einem Landesverrat und Hochverrat gleich. Ganz offensichtlich ist es aber dem Bundesrat und allen jenen Parteien und Mitheulern, die mit am EU-Beitritt-Strick ziehen, völlig egal, dass mit einem Beitritt zur EU die Schweiz und die ganze Schweizer Bevölkerung an eine Diktatur verschachert wird und damit schwere Benachteiligungen und Belastungen in Kauf genommen werden müssen. Tritt die Schweiz tatsächlich der EU bei, dann bedeutet das den Verlust verschiedenster Völkerrechte, wie effective Freiheit, Selbstbestimmung und Unabhängigkeit; ganz zu schweigen davon, dass die von den Ahnen hart und mit Blut erkämpfte immerwährende, bewaffnete Neutralität früher oder später aufgegeben werden müsste. Sollte dies nicht zu Anfang eines Beitrittes der Fall sein, so würde das durch die Brüssel-Diktatur zu späterem Zeitpunkt doch unumgänglich werden. Ein weiterer böser Nachteil wäre die Preisgabe des guten und harten Schweizer Frankens, wie aber auch ganz zwangsläufig die Preisgabe der eigenständigen Schweizer Notenbank sowie des Bankgeheimnisses. Auch die Freiheit der Eigenbestimmung in bezug der Höhe der Mehrwertsteuer ginge verloren, denn diese müsste den Forderungen der Europäischen Union angepasst werden, bei der diese Steuer gegenwärtig ca. 16% beträgt. Weitere Folgen wären die Erhöhungen der Hypothekarzinsen und Schuldzinsen um mindestens 2–3% oder gar deren 4. Doch das wäre nur der Anfang aller Übel, denn auch die Miet- und Pachtzinsen für Wohnungen, Wirtschaftsgebäude und Landwirtschaftsbetriebe würden horrend angehoben und dürften mit einem Mehr von 25–30% auf die Kasse schlagen.