Bevölkerungsexplosion ...

Note: Event Views detected that you were very likely running the old version of event_views and has updated your DB tables with new fields required to use the new event_views module.

... und bewusstseinsmässige Blindheit
1994 veröffentlichte die FIGU erstmals eine Aufstellung über die Anzahl der Menschen, die jeweils am Ende gewisser Jahresperioden auf unserem Planeten lebten, beginnend mit dem Jahr 1 unserer Zeitrechnung. In der Überbevölkerungs-Broschüre Nr. 2 gab Billy präzise Zahlen bekannt, die durch die plejarischen Wissenschaftler ermittelt worden waren und die die von ihm in seinen Prophezeiungen bzw. Voraussagen genannte Überbevölkerungs-Katastrophe bestätigten.
Da jeder Mensch über eine individuelle elektromagnetische Schwingung bzw. Frequenz verfügt, die durch dessen individuelle Geistform und individuelles Bewusstsein (via Gehirn) geprägt wird, können die Plejaren mit ihren technischen Geräten jeden einzelnen Erdenmenschen zu einem gegebenen Zeitpunkt erfassen und demzufolge auch zählen. Werden nun die in der Liste aufgeführten Zahlen mit den Schätzungen der irdischen Demographen verglichen, dann zeigt sich eine erschreckende Diskrepanz, gehen die ‹Schätzer› (der Begriff ‹Wissenschaftler› in diesem Zusammenhang zu verwenden, ist unangebracht) doch davon aus, dass gegenwärtig rund 7 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Gemäss dem US-amerikanischen Zählbüro, dessen Zahlen (http://www.census.gov/main/www/popclock.html) in der Regel als Grundlage für die Bücher und Artikel usw. zum Bevölkerungszahlen-Thema dienen, belief sich die Schätzung am Nachmittag des 17. Februar 2013 beispielsweise auf eine Scheingenauigkeit von 7 066 811 312 Menschen. Eine solch ungeheure Fehlkalkulation in einer derartig ernsten Angelegenheit ist nicht nur ein Zeugnis totaler Inkompetenz, sondern tatsächlich eine Katastrophe in sich selbst, wird dadurch die Menschheit doch kriminell fehlinformiert. Wie kann wohl eine solche ungeheure Fehlleistung der Bevölkerungsstatistiker zustande kommen? Einige naheliegende Erklärungsvarianten:

  • Zahlen werden bewusst manipuliert, um die Lage weniger dramatisch darzustellen, als sie wahrheitlich ist.
  • Länder liefern bewusst falsche Zahlen, um ihr Versagen im Geburtenregelungssektor zu kaschieren.
  • Länder sind weder in der Lage noch gewillt, ernsthaft genaue Volkszählungen durchzuführen.
  • Alle Länder sind schlicht und einfach nicht in der Lage, genaue Volkszählungen durchzuführen.

Da nicht einmal ein so hochentwickeltes, kleines Land wie die Schweiz in der Lage ist, über die aktuelle Anzahl der Menschen innerhalb der eigenen Grenzen genaue Zahlen zu liefern, wie soll dies in allen anderen Ländern und insbesondere in den sogenannten ‹Schwellenländern› oder ‹gescheiterten Staaten› usw. möglich sein? Die unkontrollierte Landflucht in Städte mit wachsenden riesenhaften Slums, die Flüchtlingsbewegungen, die Emigration, Migration und allgemein das Asylantenwesen usw. sind einerseits klare Folgen der Überbevölkerung, und andererseits in sich selbst wieder ein Schleudergewicht in der tödlichen Spirale der stetig anwachsenden und bereits rotglühenden Katastrophe.
Am 7. Mai 2012 wurde vom ‹Club of Rome› das Buch ‹2052 – A Global Forecast for the Next Forty Years› (‹2052 – Eine globale Vorausschau auf die nächsten 40 Jahre›) der Öffentlichkeit vorgestellt. In diesem Buch behauptet der norwegische Wirtschaftsexperte und Zukunftsforscher Jörgen Randers, dass «die Weltbevölkerung kurz nach dem Jahr 2040 bei 8,1 Milliarden den Höchststand erreichen und dann zurückgehen werde» (Quelle: http://www.clubofrome.org/?p=703 und http://www.bericht-2052.de/). Eine ungeheure Fehleinschätzung, wenn man weiss, dass gemäss den genauen Abklärungen der Plejaren Herrn Randers Schätzung fürs Jahr 2052 in Wahrheit bereits im aktuellen Jahr 2013 um 200 Millionen Menschen übertroffen wurde, bzw. dass die 7-Milliarden-Schwelle im Jahr 2003 überschritten wurde! Und welch ein Makel für eine hochgelobte und vielzitierte Studie, in deren Glanz sich der Autor und der ‹Club of Rome› sonnen (lassen). Schöner Schein, und innen faul und wurmstichig.
Herr Randers Sorgen um die Zukunft der Menschheit mögen echt sein, seine Analyse hingegen krankt am bekannten blinden Fleck und denkerischen Unvermögen, der Realität ins Auge zu blicken, wie dies übrigens auch bei der überwiegenden Zahl seiner ‹Wissenschaftler›-Kollegen der Fall ist. Eingehend werden Symptome wie Klimawandel usw. aufgelistet und beschrieben, während die Ursachenbekämpfung ausser acht gelassen wird. Einerseits besteht wirklich eine denkerische Unfähigkeit, die Ursache zu erkennen (wohl aus religiösen oder falsch-philosophischen oder ähnlichen Gründen), oder weil man sich wie der nichtexistente Teufel vor dem nutzlosen Weihwasser scheut, sich der notwendigen Diskussion zu stellen, nämlich wie man die Bevölkerungsexplosion ins Gegenteil umleiten kann. An diesem Punkt zeigen sich die Feigheit, Blindheit, Verantwortungslosigkeit und/oder Dummheit der Bevölkerungsstatistiker, der Vogel-Strauss-Taktiker, Weltverbesserer, Religionisten und Sektierer, der Falschhumanisten, Weichlinge, Symptomfetischisten und Die-eigene-Intelligenz-falsch-Einschätzenden usw. Entweder sind sie des logischen Denkens wirklich nicht mächtig, oder sie sind aufgrund ihrer Religionskrankheit nicht in der Lage, das grundlegende Problem neutral zu analysieren und die notwendigen Lösungen zu finden, zu beschreiben und zu vertreten. Wobei: Von Grund auf müssten sie damit eigentlich gar nicht beginnen, denn die Grundlagen liegen bereits seit längerem auf dem Tisch, und zwar bei uns in der FIGU (siehe z.B. http://www.figu.org/ ch/ueberbevoelkerung). Leider verhallt das in diesem Artikel Gesagte wohl weiterhin wie ein Ruf in die Wüste, wobei aber nach wie vor gilt: «Wer nicht hören und lesen und denken will, muss fühlen und spüren!» Konsequenterweise ist jedenfalls festzustellen, dass der Teilnehmerkreis für das vorausgesagte ‹Heulen und Zähneklappern› auf unserem Planeten rasend schnell anwächst, wobei der Prozess bereits hörbar begonnen hat und nun immer weiter um sich greifen wird!

Zunahme

PeriodeEndstand*Totalpro Jahrpro Tagpro Std.pro Sek.
1-500198'847'08096'381'377192'763528220.01
501-1000293'408'07494'560'994189'122518220.01
1001-1300374'079'61180'671'537268'905737310.01
1301-1500406'100'04332'020'432160'102439180.01
1501-1600463'618'43257'518'389575'1841'576660.02
1601-1700536'718'00473'099'572730'9962'003830.02
1701-1800892'333'410355'615'4063'556'1549'7434060.11
1801-19001'660'990'034768'656'6247'686'56621'0598770.24
1901-19051'689'987'97328'997'9395'799'58815'8896620.18
1906-19101'810'900'001120'912'02824'182'40666'2532'7610.77
1911-19151'844'760'03933'860'0386'772'00818'5537730.21
1916-19201'912'000'43267'240'39313'448'07936'8441'5350.43
1921-19252'008'401'93296'401'50019'280'30052'8232'2010.61
1926-19302'207'034'890198'632'95839'726'592108'8404'5351.26
1931-19352'350'481'002143'446'11228'689'22278'6013'2750.91
1936-19402'400'389'10149'908'0999'981'62027'3471390.32
1941-19452'550'108'498149'719'39729'943'87982'0383'4180.95
1946-19502'600'047'00049'938'5029'987'70027'3641'1400.32
1951-19552'784'382'444184'335'44436'867'089101'0064'2091.17
1956-19603'050'382'081265'999'63753'199'927145'7536'0731.69
1961-19633'250'798'000200'415'91966'805'306183'0287'6262.12
1964-19663'500'100'000249'302'00083'100'667227'6739'4862.64
1967-19693'700'641'801200'541'80166'847'267183'1437'6312.12
1970-19723'783'847'32083'205'51927'735'17375'9873'1660.88
1973-19753'889'992'910106'145'59035'381'86396'9374'0391.12
1976-19784'090'799'983200'807'07366'935'691183'3857'6412.12
1979-19814'604'031'892513'231'909171'077'303468'70519'5295.42
1982-19844'800'411'000196'379'10865'459'703179'3427'4732.08
1985-19875'149'979'380349'568'380116'522'793319'24113'3023.69
1988-19905'367'887'093217'907'71372'635'904199'0028'2922.3
1991-19935'876'884'097508'997'004169'665'668464'83719'3685.38
1994-19966'204'008'014327'123'917109'041'306298'74312'4483.46
1997-19996'634'101'302430'093'288143'364'429392'77916'3664.55
2000-20026'905'000'109270'898'80790'299'602247'39610'3082.86
2003-2004**7'101'500'011196'499'902154'724'332423'90217'6634.91
2004-20077'684'227'416582'727'405166'493'544456'14719'0065.28
2008-20097'831'814'138147'586'72273'793'361202'1748'4242.34
2009-20108'102'716'701270'902'563135'451'282371'09915'4624.3
2010-20118'199'430'90896'714'20796'714'207264'97011'0403.07
2011-20128'301'283'002101'852'094101'852'094279'04711'6273.23

* = Höchststand am Ende der betreffenden Periode (Stand im Jahr 1: 102'465'703 Menschen)

Messpunkt Ende JahrAnzahl Menschen
**8.4.2004, 20:04 h:7'101'500'011
11.12.2007, 24:00 h:7'684'227'416
31.12.2009, 24:00 h:7'831'814'138
31.12.2010, 24:00 h:8'102'716'701
31.12.2011, 24:00 h:8'199'430'908
31.12.2012, 24:00 h:8'301'283'002