Leserfrage zum Propheten Mohammed

Note: Event Views detected that you were very likely running the old version of event_views and has updated your DB tables with new fields required to use the new event_views module.


286)
Vergehen sich solche, welche sich Feinde gegen euch nennen, wie auch Unwissende oder Billigkeitslose (Ungerechte/Verantwortungslose/Gerechtigkeitslose), dann bestraft sie nicht mit Feindschaft oder Hass und Rache oder Vergeltung und sonstig Bösem, sondern übt Billigkeit (seid gerecht/Gerechtigkeit) und trachtet nach Vergebung und wisst, dass die Billigkeit (Gerechtigkeit) bei denen ist, die sie pflegen; vergeht sich ein Fehlbarer in irgendeiner Weise gegen euch, und könnt ihr euch durch Vernunft und Billigkeit (Gerechtsein) nicht dagegen wehren, dann übt nicht selbst Ahndung durch Selbstgerichtsbarkeit, sondern ruft die Obrigkeit oder die Gerichtsbarkeit an, damit durch sie die Sache und die Dinge geklärt und die Fehlbaren abgeurteilt werden in dem Masse nach Billigkeit (Gerechtigkeit) und Euresgleichen Würdigseins (Menschlichkeit), wie es dem Vergehen gegen euch angemessen ist.

Und auch im ‹OM›, das ebenfalls viele Lehrteile der ‹Lehre der Propheten› enthält, wie sie durch die wahren Propheten aus der Nokodemion-Linie und somit also auch durch Mohammed gelehrt wurde, steht geschrieben:

‹OM›, Kanon 22, Sätze 27–42

  1. Und also sollet ihr in jedem Fall nur Beurteilung tun in gerechter Richtigkeit, und niemals sollet ihr richten und fällen ein Urteil.
  2. Also ist gesaget: Richtet nicht, auf dass ihr selbst nicht dereinst gerichtet werdet und auf dass ihr nicht Schuld auf euch ladet.
  3. So ihr aber verstosset wider die Gesetze und Gebote der Schöpfung und so ihr also richtet, und mit welcherlei Gericht ihr immer richtet, so werdet ihr dereinst gerichtet werden durch eure eigene Kraft eures Selbst.
  4. Und bedenket: Mit welchem Masse ihr messet, so werdet ihr wieder gemesset werden, so durch euch selbst als auch durch die Schöpfungsrichtlinien und durch eure Nächsten.
  5. Beurteilet ein jegliches Ding und ein jegliches Belang nach der Logik der Naturgesetze, die da sind von der Schöpfung und die da allein haben ihre Wahrheit und ihre Gültigkeit.
  6. Also sollest du nicht sehen den Splitter in deines Nächsten Auge und dadurch nicht gewahr werden den Balken in deinem eigenen Auge.
  7. Und also sollest du nicht bemühend sein, den Splitter aus dem Auge deines Nächsten zu ziehen, während dich der Balken in deinem eigenen Auge mit Blindheit schlaget, so du dem Nächsten nicht den Splitter greifest, sondern ihm das Auge ausstichest.
  8. So du aber den Splitter im Auge des Nächsten siehest und den Balken im eigenen Auge unbeachtet lassest, so bist du ein Heuchler nur; also entferne zuerst den Balken aus dem eigenen Auge und heile den Schmerz, und erst dann siehe, dass du den Splitter im Auge des Nächsten entfernest, ohne ihn zu schmerzen.