Ein Blick in die Irrungen religiösen Glaubens

Note: Event Views detected that you were very likely running the old version of event_views and has updated your DB tables with new fields required to use the new event_views module.

Zum korrekten Gebrauch des Begriffs Gewissheit zitiere ich nachstehend ein paar Stellen aus Billys Schriften:

«Uns liegen 100%ige Beweise und also die absolute Gewissheit ohne jede Zweifel vor, dass die Zusammenhänge und Ursachen genau den Angaben entsprechen, wie ich sie dir eben genannt habe.» (Plejadischplejarische Kontaktgespräche, Block 7, Seite 276, Satz 57; es handelt sich um die Prionenseuche.)

«Liebe ist die absolute Gewissheit dessen, selbst in allem mitzuleben und mitzuexistieren, so in allem Existenten: In Fauna und Flora, im Mitmenschen, in jeglicher materiellen und geistigen Lebensform, gleich welcher Art, und im Bestehen des gesamten Universums und darüber hinaus.» (Gesetz der Liebe)

«Gewährt ihr (Menschen) in euch Gedeihen, dann erregt in euch selbst kein Missfallen und lebt im ‹Kelch der Wahrheit›; lebt nach der Wahrheit, die Gewissheit in Erkennung der Wirklichkeit ist.» (Kelch der Wahrheit, 1:4)

«Wahrlich, jene unter euch, welche ihr betreffend der wahrlichen Wahrheit und ihrer Lehre uneins und im Zweifel seid, ihr habt keine wahrhaftige (unverfälschte) Kunde von der Wahrheitslehre, sondern ihr folgt bloss einer Denkbarkeit (Vermutung), und diese könnt ihr nicht in Gewissheit begeben (umsetzen). (Kelch der Wahrheit, 4:202)

Wie bereits erwähnt, herrscht in der christlichen Glaubensgemeinschaft ein weitverbreiteter religiöser Analphabetismus, der übrigens im US-amerikanischen Dokumentarfilm ‹Religulous› erfrischend entblösst wurde (2008, Regisseur: Larry Charles, Interviewer: Bill Maher [‹Religulous› = Wortkombination aus ‹religious/religiös› und ‹ridiculous/lächerlich›]). Kein ‹Wunder›, denn seit alters her versorgt die Kirche ihre Glaubens-Schäfchen mit einer Kurzversion der Bibel, dem sogenannten Glaubensbekenntnis. Bis zur Zeit der Reformation war die Bibel bekanntlich nur in griechischer und lateinischer Sprache verfügbar, was den Grossteil der im Bannkreis der christlichen Welt lebenden irdischen Bevölkerung davon ausschloss, sich selbst mit den haarsträubenden, verbrecherischen und unlogischen Details der Bibel zu befassen.