Die Wahrheit bezüglich Kal Korffs Machenschaften gegen Billy

Ich war nicht daran interessiert, die Werke anderer zu kopieren, weshalb ich mich nicht tiefer damit befasste, auch weil dies damals – 20 Jahre vor dem Internet – mit einem Gang zur Bibliothek oder einem Brief ans Government Copyright Office verbunden gewesen wäre. Während ich öfters die Bibliothek besuchte, um Forschungen zu betreiben oder zu lesen, und auch Formulare ans Copyright Office in Washington DC sandte, verstand ich damals weder Kals Bitte, noch hatte ich das rechtliche Wissen dafür. Er war zumindest gleich unwissend wie ich, aber da ich jetzt seinen Charakter besser kenne, würde ich etwas anderes annehmen. Später wurde ich eine Art Experte in solchen Dingen, nachdem ich leider einige Male selbst plagiiert worden war. Kal schien zudem an meinen Ideen, wie solche Betrügereien durchgeführt worden sein könnten, sehr interessiert zu sein. Da ich als kreative Person über ein gutes mechanisches Verständnis verfüge, zog ich ein paar Ideen in Erwägung und sagte ihm, dass ich darüber nachdenken würde. Ich erinnere mich nicht, dass mir Kal mitteilte, wie er mich bezahlen wollte, ausser dass ich eine Erwähnung und Kopien des Buches erhalten sollte. Ich wurde nie mit etwas bezahlt.
Ich begann die Photos zu illustrieren und erinnere mich daran, dass ich das sehr gerne machte, weil ich die Photos neben mir hatte, während ich arbeitete und dabei stets dachte, wie es überhaupt möglich war, solche Photos zu machen.