Lebensgefährlicher Klimawandel

Was soll man dazu noch sagen? Traurig, aber wahr. Erst in der jüngsten Vergangenheit sollen sich ausnahmsweise ein paar wenige Redner auf dieses offenbar sehr heikle Thema eingelassen und darüber gesprochen haben, ohne Furcht, von der Sendeleitung gerügt zu werden. Mir persönlich ist nur eine einzige von diesen aussergewöhnlichen Kapazitäten bekannt, die kein Blatt vor den Mund genommen hat, nämlich der deutsche Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt.
In der Zwischenzeit sind auch Klimakonferenzen mit namhaften Politikern aus aller Welt abgehalten worden, selbstverständlich im Gefolge von sogenannten Fachleuten, die je nach Bedarf als Berater beigezogen werden. Und wenn ich daran denke, was bei den stundenlangen Diskussionen effektiv herausgekommen ist, dann platzt mir buchstäblich der Kragen. Bei all diesen Beratungen, bei denen die führenden Kräfte der ganzen Welt beteiligt waren und sind, müsste man doch gerade im Bezug auf die auf uns lawinenartig zukommenden üblen Folgen der katastrophalen Überbevölkerung – die sie ja alle durch BEAMs und unsere FIGU-Rundschreiben an die Regierungen aller Staaten und wichtigen grossen Zeitungen usw. kennen –, eine ganze Menge mehr Verantwortungsbewusstsein erwarten, als dies bislang der Fall war.