An die Halbwüchsigen, Jugendlichen und Erwachsenen dieser Erde, die ...

Diese grundlegende Erkenntnis muss von fähigen Personen des Vertrauens gelehrt und nahegebracht werden, zumindest so lange, bis du, junger oder älterer Mensch, in deinem eigenen Suchen und Forschen nach der wahrlichen Wahrheit einen eigenen Weg und die Gewissheit gefunden hast. Vertraue auf deine eigenen Fähigkeiten zur bewussten Selbstbestimmung und darauf, dass du mit der Macht deiner eigenen Gedanken dein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen vermagst. Genau an diesem Punkt nimmt jedoch für manches Kind und für viele Halbwüchsige, Jugendliche und Scheinerwachsene eine Tragödie ihren Anfang. So stellt sich vielfach die berechtigte Frage, wem das notwendige Vertrauen gebührt. Die Vergangenheit ist dir, junger oder älterer Mensch, so fremd und so fern wie deine Zukunft. Deine Welt ist die unmittelbare Gegenwart im Hier und Jetzt. Ohne tiefgründige Lebenserfahrung warst und bist du während langen Jahren auf die vertrauenswürdige Leitung und auf die starke Führung von fähigen und effektiv erfahrenen Erwachsenen und Vorbildern angewiesen. Im besten Fall ermöglichten sie dir das spielerische Lernen, die Sicherheit und das Glück einer unbeschwerten Kindheit. Vielen von euch ist jedoch eine sehr zweifelhafte Erziehung widerfahren, deren tragische Folgen sich in einer Rebellion, Auflehnung und im Widerstand zeigen. In der Regel basiert die Erziehung und Belehrung auf den subjektiven Ansichten und Meinungen von Eltern und Erziehungsberechtigten sowie auf deren eigenen kindlichen Erziehungserfahrungen. Diese Tatsache wird auch deine Familienplanung, junger oder älterer Mensch, eines Tages unweigerlich betreffen. Deine Vorstellung im Kindesalter in bezug auf eine Kindheit deiner Eltern war dir fremd. Eltern waren für dich als Kind immer Erwachsene, und sie waren immer deine Eltern – die Alten eben! Es liegt nicht in deiner Verantwortung, die Anliegen der Eltern zu verstehen. Deine Erweisung von Respekt und Achtung zeugt jedoch von deiner Rechtschaffenheit. Eltern sind keine unbeschriebene Neutren (Anm. «die einer Entscheidung ausweichen»). Mitunter hatten sie selbst eine strenge Kindheit und eine schwierige Jugendzeit. Bisweilen sind sie selbst, oder deine Gross- und Urgrosseltern, unter schwierigen Umständen und vielleicht sogar in kriegerischen Zeiten aufgewachsen. Unweigerlich haben auch derartige Erfahrungen und Erlebnisse den Charakter und die Persönlichkeit deiner Eltern geformt, auch wenn sie dir niemals ihre diesbezüglichen Gefühle und Gedanken offenbaren konnten. Vor wenigen Jahrzehnten galt in Erziehungsfragen die allgemeine und schreckliche Ansicht, dass Kinder sehr streng und mit Schlägen erzogen werden müssten. Diese Irrlehre haben deine Eltern unter Umständen am eigenen Leibe erfahren und sind womöglich von ihren eigenen Eltern, Erziehern oder Lehrer/innen usw. geschlagen worden. Nicht weil deren Eltern schlecht oder böse waren, sondern vielmehr weil sie es ebenfalls nicht besser wussten und von Pseudopädagogen irregeleitet der Meinung waren, dass Schläge wichtig seien. Diese Irrlehre wurde über Generationen aufrechterhalten. Natürlich sind und waren auch deine Eltern an deinem Wohlergehen interessiert. Ratlosigkeit und Überforderung trieb und treibt sie gelegentlich zum Affekt, zu unlogischer Bestrafung oder Zwang und Schlägen.