Leserfrage

Antwort:
Ihre Fragen sind wohl berechtigt, denn die Sachlage ist nicht zu bestreiten, wie Sie diese nennen resp. wie ihre Töchter Ihnen das Ganze berichtet haben. Darin sind auch die Gründe zu finden, warum in den USA bisher jeder Aufbau einer FIGU-Gruppe scheiterte; dies liegt tatsächlich darin, dass sich bisher die US-amerikanischen Personen, die eine FIGU-Gruppe aufzubauen begannen, stets untereinander uneinig wurden, Ränkespielen und auch herrschenden Ambitionen verfielen. Dies zum einen, anderseits konnten sich die Mitglieder nicht in die korrekte Ordnung der FIGU-Statuten und Satzungen einordnen, weil offenbar gewisse Menschen in den USA einen völlig falschen Sinn in bezug auf Freiheit, Frieden, Harmonie, Gleichheit, Gleichberechtigung und hinsichtlich einer guten und geregelten Ordnung haben. Weiter konnte bisher auch nicht begriffen werden, dass es in einer FIGU-Gruppe rein demokratisch zuund hergehen muss, folglich alle Mitglieder innerhalb der FIGU-Ordnung die gleichen Rechte haben, wie aber auch kein Boss, Führer, Meister oder Guru usw. geduldet werden kann, folglich also auch keine Person, die das Zepter schwingen und sich herrschend über die Mitglieder stellen will. Ausserdem haben alle Mitglieder einer FIGU-Gruppe in jeder Beziehung in bezug auf die Selbstbestimmung frei zu sein und dürfen also in ihren Entscheidungen in keiner Art und Weise beeinflusst und also diesbezüglich auch nicht zu irgendeiner Entscheidung oder Handlung usw. genötigt werden. Auch haben in einer FIGU-Gruppe alle Mitglieder gemäss ihren Fähigkeiten freiwillig ihnen zumutbare Pflichten zu erfüllen, wozu Missionsarbeiten und auch Vorstandspflichten (Präsident, Aktuar, Kassier, Buchführung, einfache Vorstandsmitgliedschaft usw.) gehören. Der Vereins-Jahresbeitrag für Passiv-Mitglieder beträgt CHF 30.–, wozu nach freiem Ermessen und Möglichkeit der einzelnen Mitglieder ein Monats- oder Jahresbeitrag ansteht, der jedoch pro Jahr nicht mehr als ein Siebtel (1/7) eines Monatsgehalts umfasst, wobei dieser Betrag von jedem Mitglied selbst zu bestimmen ist und auf absoluter Vertrauensbasis beruht, folglich diesbezüglich also nichts vom Verein aus kontrolliert wird. Tatsache ist, dass auch der Verein FIGU nicht ohne finanzielle Beiträge existieren kann, wie das auch keinem anderen Verein und auch keiner Organisation usw. möglich ist. Die einem FIGU-Mitglied zugeordneten Pflichten, die es freiwillig ausübt, sind dabei vom jeweiligen Mitglied in eigener Entscheidung und Verantwortung zu übernehmen und zu erfüllen, folglich also diesbezüglich keinerlei Zwang ausgeübt werden darf.
In den bisherig versuchsweise in den USA entstandenen FIGU-Gruppen, die leider wieder aufgelöst werden mussten, wurden all die vorerwähnten Belange der internen FIGU-Ordnung nicht eingehalten, weil einfach nicht begriffen wurde, dass gemäss den FIGU-Statuten und der sonstigen FIGU-Ordnung zu handeln ist. Folgerichtig führte dieses Nichteinhalten der vorgegeben Ordnung zu Querelen und letztendlich jeweils zur Auflösung der jeweiligen Gruppe. Offenbar kann in den USA von gewissen Leuten nicht verstanden werden, dass eine Familie, eine Gruppe, ein Verein, eine Organisation oder ein Staat nur durch eine bestimmte vorgegebene gute und korrekte Ordnung existieren und funktionieren kann. Dieses Unverständnis führte logischerweise dazu, dass in den USA bisher jeder Versuch in bezug auf den Aufbau einer funktionierenden FIGU-Gruppe an den US-Amerikanern selbst scheiterte. Und da diese unvernünftigen Verhaltensweisen vieler US-amerikanischer Menschen sowie die falschen Freiheitsgesetze usw. der USA den Plejaren bekannt sind, distanzieren sie sich von diesem Land. Allerdings sind sie gewillt, ihr ablehnendes Verhalten zu ändern, wenn sich zukünftig in einer Gruppierung erweisen sollte, dass die vom Verein FIGU durch die Statuten und Satzungen vorgegebene Ordnung in allen Teilen akzeptiert und eingehalten wird. Vor Jahrzehnten wurde von den Plejaren gar einmal versucht, über mich mit der USA-Regierung in Kontakt zu treten, doch scheiterte dies kläglich am Grössenwahn der USA, weil von deren Seite für die Plejaren unerfüllbare Forderungen gestellt wurden. Was weiter in dieser Beziehung sowie zu einer FIGU-Gruppe in den USA zu sagen ist, geht aus folgendem Kontaktgesprächsauszug zwischen dem Plejaren Ptaah und mir hervor.