Ursache und Wirkung

Selbstredend wird der Mensch in seinem Alltagsleben auch mit zahlreichen äusseren Umständen, Einflüssen, Regeln, Einwirkungen und Interaktionen konfrontiert, die ihn beeinflussen und eine entsprechende Aktion und Reaktion erfordern. Grundsätzlich agiert der mental-kognitiv unbeeinträchtigte Mensch in jedem Fall auf alle Situationen und Anforderungen mit eigenen Gedankengängen und Überlegungen. In Ermangelung einer effektiven Gründlichkeit und Klarheit der Gedankengänge werden jedoch vielfach auf der Basis der Oberflächlichkeit, Flatterhaftigkeit und Konzentrationsmängel in unbewusster Form dementsprechende Ursachen für unliebsame Auswirkungen gesetzt. Als soziales Wesen lebt der Mensch in der Regel nicht in absoluter Abgeschiedenheit. Unmittelbare Begegnungen und zwischenmenschliche Beziehungsformen aller Art sind für die psychische, gefühls- und bewusstseinsmässige Evolution des Menschen von grossem Wert. Verbale und nonverbale Kommunikationsformen sowie minimale zwischenmenschliche Bindungen sind für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen von enormer Wichtigkeit. In ständiger Interaktion mit seiner Umwelt werden vom Menschen fortwährend Ursachen und Wirkungen geschaffen. Alles ist dabei Ursache, und alles ist Wirkung. Die persönlichen Stimmungen, Launen und Befindlichkeiten basieren letztendlich immer auf selbstbestimmten Gedankengängen. Jede bewusstseins-, gedanklich-gefühlsmässige und psychische Befindlichkeit findet ihre Ursache immer in einer Wechselwirkung zwischen den eigenen Gedankengängen und äusseren Eindrücken. Eine gesunde Lebensführung findet ihre Ursache in gesunden und kreativen Gedankengängen und einer gesunden Lebensgrundhaltung. Die Auswirkungen derselben zeigen sich in Glücksgefühlen, in Zufriedenheit, innerer Ruhe, Harmonie, Ausgeglichenheit und Liebe usw.
In der Regel ist der mental-kognitiv und psychisch gesunde Mensch fähig, die übelsten Umstände und Situationen zu bewältigen, indem er sich als Ursache zur Bewältigung anfallender Probleme und Schwierigkeiten neutral-positive Gedanken und Gefühle schafft, um als Wirkung eine neutrale Haltung und die nötige Kraft zu erlangen. In der schöpferischen Natur des Mikro- und Makrokosmos ist ALLES Ursache und ALLES Wirkung und deren allgegenwärtige Präsenz ein offenes Geheimnis. Die tragischen Folgen menschlicher Eingriffe als Ursachen verheerender Umweltzerstörungen, Katastrophen und Umweltverschmutzungen usw. ereignen sich weltweit täglich – millionenfach. Bar jeglicher Vernunft, und ohne sich die weitreichenden Auswirkungen und Folgen seines Handelns vor Augen zu führen, wird vom Erdenmenschen eine bedrohliche Überbevölkerung gezeugt. Verursacht durch die unvernünftige und zerstörerische Lebensweise von Milliarden Menschen, werden Böden vergiftet, die Atemluft verpestet, faunaische und florische Lebensformen ausgerottet, die Meere der Erde durch Erdpetroleum verseucht, die Atmosphäre erhitzt. In der Folge schmelzen Polkappen und Gletschereis dahin. Eisbären und zahlreiche andere Tiere des ewigen Eises verlieren die Möglichkeit, auf schwimmenden Eisschollen zu verweilen oder daran einen Halt zu finden, um – entgegen ihrer robusten Wesensart und Natur –, elendiglich zu ertrinken. Die schöpferische Natur kämpft an allen Fronten gegen den Menschen um ihr Überleben.
Gewaltige Kräfte und Energien des Mondes zeigen ihre Wirkung an den Meeren dieser Erde durch Ebbe und Flut. An entlegenen Waldlichtungen zeigen sich die kausalen Gesetze von Ursache und Wirkung ebenso am ruhelosen und vom Instinktblock getriebenen Treiben zahlloser Ameisenvölker. Von einem Waldspaziergänger durch achtlos verlorenen Zucker verursacht, ändern sie, als Auswirkung und vom Menschen unbemerkt, die Richtung ihrer Nahrungssuche, um dem Duft der neuen Spur zu folgen. Dieser menschliche Eingriff verändert unter Umständen die gewohnte Ordnung des Insektenvolkes. Der neue Weg führt über Wege und Strassen, zahlreiche der kleinen Arbeiterinnen verlieren bei der Überquerung ihr Leben oder werden vom Ort ihrer Herkunft getrennt. Ohne es auch nur zu ahnen, wurden von einem unachtsamen Menschen neue Ursachen geschaffen, mit teilweise verheerenden Auswirkungen und Folgen für die mikrokosmischen Zusammenhänge des Insektenstaates.
Der zarte Flügelschlag eines Schmetterlings auf einer Blüte versetzt den aufmerksamen Betrachter in Bewunderung und Ehrfurcht für die filigranen Lebensformen. Ebenso wirkt die Faszination pflanzlich-biologischer oder faunaischer Entfaltungsweisen und Kausalitäten. Das Heranwachsen eines menschlichen Embryos aus einem mikroskopisch kleinen Keimling zur menschlichen Grösse ist ein wahrliches Wunder schöpferischer Kraft.