Leserfragen

Note: Event Views detected that you were very likely running the old version of event_views and has updated your DB tables with new fields required to use the new event_views module.

Leserfrage

In ‹Leben und Tod› Seite 70 erwähnen Sie ‹Erlebnisse› von Menschen, die vom Tod zurückgeholt worden sind, also sogenannte Nahtoderfahrungen. Sind das immer nur materielle Bewusstseinsbilder oder Erinnerungen an irgendwelche Dinge, oder sind das teilweise auch reale Erlebnisse? Ich meine hier speziell Erfahrungen, wo jemand z.B. zusieht, wie ihn die Ärzte wiederzubeleben versuchen oder Unfallopfer, die erzählen, sie seien über ihrem Körper geschwebt.

Barbara Lotz, Deutschland

Antwort

Bei sogenannten Nahtoderfahrungen handelt es sich sowohl um Bewusstseins- als auch um Erinnerungs- oder Akut-Aktuellbilder, die durch einen Tiefstagoniezustand entstehen, wenn der Mensch in einem Sterbezustand schwebt, der sehr nah am Rande des Todes gegeben ist. Die Sinne und das Bewusstsein des Menschen sind in diesem Zustand bereits hochempfindlich, äusserst sensibel und können auch Dinge wahrnehmen wie z.B. das Beobachten des eigenen Körpers und der Ärzte, die sich um diesen bemühen was z.B. aus der Sicht eines Darüberschwebens erfolgen kann. Nahtoderfahrungen bedeuten keine Todeserfahrungen, wie fälschlich angenommen wird, denn Todeserfahrungen in dem Sinn gibt es nicht, dass der Mensch im Tod Bilder sieht und Erfahrungen macht, dann aus dem Tod wieder erwacht und sich dann an alles erinnert. Ist der Mensch einmal gestorben resp. tot, dann bleibt er das auch und kann nicht wieder ins aktuelle Leben zurückkehren. Wenn so eine Reanimation ein Leben wieder zurückbringt, dann bedeutet das, dass der betreffende Mensch nicht wirklich tot war, sondern in einem Tiefstagoniezustand schwebt, bei dem in der Regel die Lebenszeichen derart schwach sind - mit Ausnahmen -, dass sie nicht oder kaum mehr festgestellt werden können. Der Tiefstagoniezustand ist kurz vor dem Übertritt in den Tod gegeben und ist nicht gleichzusetzen mit dem normalen Agoniezustand, der vor dem Tiefstagoniezustand eintritt. Bei normaler Agonie sind die Lebenszeichen noch nachweisbar. Ist also der Lebensodem einmal erloschen, dann ist keine Reanimation mehr möglich und also auch keine Rückkehr ins aktuelle Leben.

Billy