Rund um die Abtreibung

Und dass dann sowohl die Mütter und ihre Kinder zu Opfern der ganzen gesellschaftlichen Unzulänglichkeiten und nicht selten zu Ausgestossenen und Asozialen werden, ist dann nur noch das traurige Ende des Liedes. Die Gesellschaft hat es versäumt, Mechanismen zu schaffen, um solche Mutterkinder durch eine liebevolle, verständige und aufklärende Erziehung davor zu beschützen, in eine Schwangerschaft zu verfallen, durch die ihre Kindheit zerstört wird und sie in ein Leben hineingeraten, aus dem heraus sich oft eine untaugliche Familie voller Zerwürfnisse entwickelt, in die dann wieder bedauernswerte Nachkommen hineingeboren werden, die wiederum keine liebevolle, verständige und aufklärende Kindheit erfahren.

Eine unsachliche Betrachtung dieses Themas, vor allem von staatlicher und religiöser Seite aus in Betracht gezogen, und zwar in bezug der dabei aufkommenden Emotionen, führt immer wieder in eine Sackgasse. Noch immer können mit dem Segen des dem Staat, den Religionen und Sekten hörigen Volkes die religiösen oder wirtschaftlichen Aspekte und Sichtweisen geltend gemacht werden, wenn auch häufig in indirekter Form, wodurch viel zu grosser negativer Einfluss auf jene Frauen ausgeübt werden kann, die sich für den Schritt einer Abtreibung entscheiden. Tatsächlich ist es höchste Zeit, dass die gesamte Gesellschaft erkennt, welche Verantwortung sie nicht nur den Müttern, den Familien und somit auch den Kindern gegenüber hat, die unter höchst widrigen Umständen aufwachsen müssen. Ganz besonders in der heutigen Zeit, in der es so sehr an einer richtigen, liebevollen, verantwortungsbewussten, aufklärenden, verständigen und damit positiven Erziehung für die Nachkommenschaft mangelt, ist die ganze Vernunft und aller Verstand der Gesellschaft gefragt. Zu bedenken sind dabei einmal der Auswüchse vieler Kinder und Jugendlicher durch Alkohol und Drogen, Kriminalität, Tugendlosigkeit, Anstandslosigkeit, Würde- und Ehrlosigkeit und viele andere Ausartungen. Zucht, Anstand und Ordnung sind bei vielen - auch bei Erwachsenen - nur noch leere Worte ohne jede Begriffsmöglichkeit. Doch wie könnte das auch anders sein, wenn schon die Eltern in frühester Kindheit ohne Zucht und Ordnung gross geworden sind und weder Anstand noch Rechtschaffenheit noch gutes Bürgertum erlernten. Wie heisst es doch: «Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.»

Jugendämter, Schulen und ihre Pädagogen, Pfarrkräfte, Justiz, Polizei und schliesslich die gesamte Gesellschaft und ihre Organisationen müssen die Konsequenzen einer verfehlten Familienpolitik tragen, die sich über den ganzen Erdenball verbreitet hat. Leider herrscht noch immer die irre Meinung vor, dass jeder Mensch, der Kinder zeugen oder gebären kann, auch welche zeugen oder gebären darf und soll, unabhängig davon, ob überhaupt die notwendigen Voraussetzungen und Qualifikationen dafür gegeben sind oder nicht. Generell werden diese aber weder erwähnt noch in Frage gestellt.