Leserfragen

Der Bovis-Biometer ist klassischen Wissenschaftlern äusserst suspekt, so aber auch Ptaah und Quetzal von den Plejaren. Alle erklären sie, dass der Mensch als Sensor in bezug auf derartige Messungen sowie auch andere willensbestimmte und gedankenbestimmte Pendelvorgänge usw. viel zu subjektiv sei, als dass tatsächlich eindeutige Messresultate oder sonstige Pendelresultate erzielt werden könnten. Das darum, weil das Pendel unweigerlich gedanklich und willentlich sowie durch feinste Handführung und Fingerbewegungen beinflusst wird und dementsprechend das Resultat hervorbringt, was absolut unbewusst und unerkennbar vom Menschen von diesem gewünscht und erhofft wird. Und um auf den Bovis-Biometer zurückzukommen: Mit herkömmlichen physikalischen Methoden und Mitteln, wie sie auf der Erde heute existieren und üblich sind, können bis zur gegenwärtigen Zeit die angeblich durch Bovis-Biometer -erspürten Energien eines bestimmten oder beliebigen Ortes in keiner Art und Weise gemessen werden. Und wie die Plejaren diesbezüglich erklären, wird dies auch nicht auf die genannte Weise mit dem Bovis-Biometer jemals möglich sein. Ein solcher, so wird von Ptaah und Quetzal erklärt, funktioniert nur bei davon beeindruckten und befangenen Menschen, die daran glauben.
Bezüglich der kosmoterrestrischen Energie ist zu sagen, dass es sich dabei angeblich um eine Energie handelt, die im Zusammenschluss von kosmischen und irdischen Kräften sogenannte Kraftorte bilden sollen; Orte also, an oder bei denen sich die kosmoterrestrischen Energien speziell stark und ausgeprägt manifestieren sollen.
Wohl jeder Mensch kennt Orte oder Stätten, die ihn beim Betreten oder Beschauen auf eine sehr eigenartige Weise berühren und seltsame Gedanken und Gefühle und manchmal gar ein Schaudern und Frieren oder ein Heisswerden der Haut oder des ganzen Körpers hervorrufen. Es sind dies Orte und Stätten, die so manchen Menschen nicht mehr zur Ruhe kommen lassen, ihn irgendwie zu irgendwelchen Gedanken, Gefühlen, Dingen und Handlungen inspirieren und ihn neue Kraft schöpfen lassen. Manche dieser Orte und Stätten können dem einen oder andern unheimlich und gefährlich erscheinen, während andere den Eindruck der Freude und Liebe sowie des Friedens und des Glücks vermitteln. Dabei kann es sich um einen Wald oder einen einzelnen Baum, um einen Hügel oder Berg, um eine Kirche, eine Ruine oder um ein Haus handeln. Es kann aber auch ein Raum sein, eine Insel, eine ganze Landschaft oder sonst was auch immer.
Was es nun aber mit solchen Kraftorten auf sich hat und welche Energien da wirklich wirken, ist in keiner Weise mit kosmoterrestrischer Energie zu erklären, denn der wirkliche Ursprung und Vorgang ist völlig anders geartet und erklärbar, als eben durch eine derartige Energie. Die allermeisten sogenannten Kraft-orte wirken ganz einfach auf den einen Menschen anziehend oder abstossend und demgemäss also negativ resp. unheimlich, abschreckend, beklemmend, böse, nicht geheuer, dämonisch, gruselig oder drohend, während der gleiche Ort oder die gleiche Stätte auf andere Menschen eine behagliche, friedliche, liebevolle, anheimelnde, sichere, glückliche und optimistische Wirkung ausübt.