Leserfragen zu verschiedenen Themen

Frage

Auf Seite 8 der Broschüre "Überbevölkerungsbombe, Erdzerstörung, Frauendiskriminierung" steht, dass die nutzbare Ackerfläche auf der Erde nur gerade 18 Millionen km2 beträgt. Eine vorher gemachte Angabe auf dieser Seite besagt, dass 6 Milliarden Menschen eine Ackerfläche von 24 Millionen km2 benötigen würden. Gemäss diesen Angaben muss man annehmen, dass die Erde Nahrung für 4,5 Milliarden Menschen zur Verfügung stellen könnte. In einer anderen ihrer Schriften aber steht, dass die Erde eigentlich für nur ca. 529 Millionen Menschen gedacht sei. Wenn die Erde aber für 4,5 Milliarden Menschen Nahrung geben könnte, warum sollen dann nur 529 Millionen auf ihr leben?

Frank Holzgreve, Deutschland

Antwort

Bei der Rechnung, wieviele Menschen die Erde ertragen würde ohne Schaden zu nehmen, darf natürlich nicht allein nur das Nahrungsproblem betrachtet werden. Wenn also die zur Verfügung stehenden 18 Millionen km2 nutzbare Ackerfläche für die Ernährung von 4,5 Milliarden Menschen reichten (die Zahlen für diese Rechnung stammen nicht von uns, sondern von irdischen Wissenschaftlern), bedeutet das noch lange nicht, dass die Erde problemlos mit 4,5 Milliarden Menschen klarkommt. Tatsache ist, dass 4,5 Milliarden Menschen eine enorme Umweltbelastung darstellen, sowohl für die Atmosphäre wie auch für das Wasser, das Erdreich, die Flora und Fauna usw. Der Mensch bedarf nicht nur der Nahrung, sondern er benötigt auch viele andere Güter, wie Kleidung, Medikamente, Brenn- und Baustoffe usw. usf., die er gesamthaft und ohne Ausnahme aus der Natur beziehen muss. Ebenfalls fallen durch 4,5 Milliarden Menschen bereits schon unübersehbare Abfallmengen an, die die Natur nicht mehr abzubauen vermag und die unsere Umwelt vergiften. Allein nur eine Weltbevölkerungszahl von 529 Millionen bietet Gewähr dafür, dass alles Leben sich in gutem Masse entwickeln kann und es ihm an nichts mangelt und dass die Umweltschäden und Zerstörungen vermieden werden.

Wolfgang Stauber