251. Kontaktgespräch

68. Leider geschieht das aber oft auch wieder in einer Ausartung, die in einem Verweichlichtsein und in einem Falschhumanismus fusst, weil nicht der richtige Weg gefunden und damit falschen Idealen nachgehangen wird, die vielfach durch religiös-sektiererischen Schwachsinn entstehen.

69. Wenn man nun die diversen Hautfarben der unterschiedlichen Menschen hier auf der Erde näher erläutern will, dann muss dazu eigentlich nicht mehr viel gesagt werden, denn nach all dem, was bisher erklärt wurde, dürfte es wohl klar sein, dass verschiedene Menschen und deren Hautfarben in den vielfältigsten Planetensystemen unserer Galaxie, der Milchstrasse, entstanden sind, wobei die Sirius-Gebiete eine besondere Rolle spielen.

70. Dies, was wenigstens den eigentlichen Urursprung betrifft, ehe die Alt-Lyraner zur Erde kamen und sich mit den Erdenmenschen vermischten, von denen ja viele ferne Nachkommen jener Zeit hier auf diesem Planeten leben.

71. Und was noch in bezug auf die eigentlichen Genmanipulatoren zu sagen ist, kann folgendermassen erklärt werden:

72. Diese waren eigentlich die Wohlgesinnten der Genmanipulierten und also die Erzeuger-Herrscher derselben selbst, jedoch teilten sie sich in zwei Parteien, als es darum ging, ob die Genmanipulierten schlussendlich getötet oder einfach verbannt werden sollten.

73. So schlug sich die eine Partei mit der anderen in harten Wortgefechten und Beschuldigungen, bis sich andere intelligente Wesen der Sirius-Gebiete einmischten, zu denen sich die Partei jener schlug, die für das Töten der Genmanipulierten war.

74. Den wirklich Wohlgesinnten, den Tötungsgegnern, gelang es aber trotz vieler Gegenmassnahmen der Tötungswilligen, grosse Teile der Genmanipulierten in mehreren Gruppen durch Flucht zu retten, wobei, wie bereits erklärt, zwei Völker jenseits der Sonne auf der anderen Galaxieseite angesiedelt wurden, während die restlichen Völker auf dem Mars und auf Malona im SOL-System je eine neue Heimatwelt fanden, während mehrere Tausend ausartende Genmanipulierte auf der Erde ausgesetzt wurden.

75. Schon damals wussten die Wohlgesinnten, dass die hierhergebrachten Menschheiten nicht für immer in diesem Sonnensystem verbleiben konnten, sondern eines Tages wieder abwandern müssten, weil die Sonne dieses weitabgelegenen Systems ein bereits sterbendes Gestirn war, das gerade deshalb ausgesucht worden war, weil die Sirius-Intelligenzen und die tötungswillig gewordenen Erzeuger-Herrscher nicht vermuteten, dass das Gebiet einer sterbenden Sonne für eine Neubesiedelung ausgesucht würde für die 'Entarteten' und 'Gottes-Arbeiter', wie sie von den Erzeuger-Herrschern genannt wurden.

76. Also wurden zwischen den Heimatplaneten der Genmanipulierten in den Sirius-Gebieten und dem SOL-System sowie dem fernen System jenseits der Galaxie gewaltige Abstände gelegt, um sie vor jenen zu schützen, die sie mit Tod und Eliminierung bedrohten.

77. Die ausgewählten Verstecke waren daher derart weit ausserhalb, am Rande der Galaxie, gewählt worden.

78. Ausschlaggebend war aber auch der Umstand, dass nebst der sterbenden Sonne auch die Lebensbedingungen auf den SOL-Planeten und auf den Planeten im System jenseits der Galaxie sehr schlecht waren, denn die atembare Luft entsprach auf keinem der neubesiedelten Planeten der ursprünglichen Atemluftzusammensetzung der Heimatplaneten.

79. Eine Tatsache, die auch heute noch der Fall ist auf der Erde, da die Luft nicht der Norm des menschlichen Atmungsbedürfnisses entspricht.