Die Friedensmeditation

Saalome gam naan ben uurda, gan njjber asaala hesporoona!

Friede sei auf der Erde, und unter allen Geschöpfen!

Einleitung

Im Frühjahr 1984 begannen die FIGU-Mitglieder in der Schweiz mit der sogenannten Friedensmeditation. Von unseren ausserirdischen Freunden von den Plejaren organisiert, sollte diese Friedensmeditation bezüglich der Zukunft der Erdenmenschheit eine Wende zum Besseren herbeiführen. Funktionieren sollte dies, indem durch das Aussenden kraftvoller und logischer Impulse ein Gegenpol zu jenem negativen"Kraftfeld" aufgebaut wird, das die Erde wie eine Glocke umhüllt und das die Menschen sowie die ganze Natur beeinflusst. Dieses negative Kraftfeld wurde (resp. wird) über Jahrhunderte hinweg durch ein religiös-sektiererisches, extremistisches und ausgeartetes Denken der Menschen aufgebaut. – Die Idee war also, mittels Hilfe von mehr als 3,5 Milliarden Menschen der Plejarischen Föderation via eine hoch über demSemjase-Silver-Star-Center schwebenden Telemeterscheibe und mittels anderer Einrichtungen kraftvolle "Gegenimpulse" auf der Erde auszusenden – mit offensichtlichem Erfolg, wie sich inzwischen herausgestellt hat. Diesbezüglich sollen die drei aufgeführten Auszüge aus Kontaktgesprächen mit Ptaah respektive Semjase Begründungen und Hintergrundinformation liefern.Geisteslehre-Symbol MeditationGeisteslehre-Symbol Meditation
Da die Erdenmenschheit für den in erster Linie für den eigenen Zustand sowie auch für jenen des Planeten im Guten wie auch im Schlechten selbst verantwortlich ist und demgemäss auch für eine Heilung, ergeht hiermit der Aufruf an alle vernunftbegabten und verantwortungsbewussten Menschen, sich an der Friedensmeditation der FIGU zu beteiligen. Je mehr Menschen sich mitengagieren, desto grösser und machtvoller wird die positiv-neutrale Kraft! – Auch wenn wir keine Angstmache auslösen oder betreiben wollen: Die Gefahr eines dritten Weltenbrandes und anderen schlimmen Geschehnissen ist noch lange nicht gebannt! Noch für lange Zeit bedarf es daher weiterer grosser Anstrengungen in vielerlei Hinsicht, bis dereinst in ferner Zukunft die Erdenmenschheit als Gesamtheit in friedlicheren Bahnen denkt und handelt.
Da jede Wende zum Besseren (oder Schlechteren) stets nur von den Entscheidungen und Anstrengungen einzelner Menschen erarbeitet wird, muss es Leitmotiv vernünftig denkender Individuen sein, nicht die Hände in den Schoss zu legen und sich wie Schafe vom Herdentrieb der Masse schieben zu lassen, sondern das eigene Schicksal selber zu gestalten und zu leiten.

Wer nach dem dummen und menschenfeindlichen Spruch "Nach mir die Sintflut" lebt, und nicht nach dem Spruch "leben und leben helfen", dem sei der Hinweis auf den Weg mitgegeben, dass Wiedergeburt (Reinkarnation) nicht einfach eine spekulative, philosophische Theorie ist, sondern eine in Logik beweisbare Tatsache. Jeder Mensch wird wieder und wieder auf der Erde inkarnieren (unabhängig davon ob man dies wahrhaben will oder nicht) und dannzumal genau jene Welt vorfinden, die er oder sie in der Vergangenheit mitgestaltet hat – ganz gleich ob aktiv oder passiv, destruktiv oder konstruktiv.